STORY

Tanja by Night: Kräuterhonig

Verlängerung des Sommers
Gerade im Spätsommer und Herbst kommt es vor, dass ich abends noch eine Runde durch den Garten drehe. Zum einen verschaffe ich mir so einen Moment der Ruhe, zum Beispiel bevor der Abendservice im Restaurant losgeht. Zum andern kann ich dann gleich noch ein paar Kräuter ernten.

Wenn ihre beste Zeit langsam abläuft, weil die Tage – und vor allem die Nächte – kälter wärmen, sollte man sich überlegen, was mit den übrig gebliebenen grünen Perlen noch geschehen könnte. Die Kräuter können je nach dem getrocknet oder mit Öl zu einem Pesto gemixt werden. Am liebsten aber mache ich daraus Kräuterhonig.

Das geht so einfach und schnell, dass ich selber immer wieder staune, wie leicht manche Dinge von der Hand gehen, die dann doch eine nachhaltige Wirkung haben. Wenn man die ideale Mischung aus Aufwand und Ertrag aufrechnen will, steht der Kräuterhonig auf jeden Fall ganz oben auf der Liste.

Nach ein paar Minuten ist diese süsse Würzzutat fertig und der spätsommerliche Duft der Kräuter kann für Monate konserviert werden. Der Kräuterhonig verlängert mir so den Sommer – zumindest für einige Momente – bis wieder ein neuer Sommer kommt. Einen Löffel davon in eine Tasse Ingwertee oder über etwas Glace zum Dessert, morgens aufs Frühstückbrot mit Quark: Der Kräuterhonig ist nicht nur sehr fein, sondern auch sehr vielseitig.

Ich mariniere damit Früchte für einen Fruchtsalat oder karamellisiere darin Pfirsichhälften langsam in der Pfanne. Und falls abends noch Freunde zu Besuch sind: Selbst als Zugabe zu einem Cocktail wie dem Gin Tonic ist dieser Kräuterhonig ganz wunderbar.

Kräuterhonig
6 Zweige Kerbel
3 Zweige Estragon
5 Zweige Zitronenthymian
5 Zweige Petersilie, glatt
20 Blätter Basilikum
250g Akazienhonig
1 TL Sherry-Essig

Die Kräuter von den Zweigen zupfen und mit Honig und Essig mixen. Falls ein fester Honig verwendet wird, diesen zuerst ganz leicht erwärmen, bis er flüssig ist. Den Kräuterhonig in ein heiss ausgespültes Glas umfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.
ZURÜCK